Isabella Til

Born in Cologne, since 1992 lives and works in Duesseldorf.
Isabella Til studied at the Folkwang University of Arts in Essen where she graduated in 1991 with diploma summa cum laude.
Fascinated by the possibilities of the computer, already 1988 she draws and paints using the first Commodore Amiga graphic programs and wins the BMW Essen Art Award with the resulting works exposed on photographic canvas and painted over (isabellatil.com/work/stream-1988). In 1987, as the winner of a competition, she designs a signet for gender equality and the corresponding corporate design for the state government of North Rhine-Westphalia. In 1989 she was awarded in the poster competition Gegen Ausländerfeindlichkeit (Against xenophobia) by Wall company and the city of Duesseldorf.

While being influenced to a high extend by Walter Gropius‘ Bauhaus utopia which says that all fine arts should work together to integrate efficiency and beauty into everyday processes instead of doing "l'art pour l'art" – and while she also felt a big gap in this regard in unified Germany – during the 90s Isabella Til successfully worked as a typograph for famous studios. In 1998 she launched her own studio (www.tildesign.de). Her work has been internationally awarded, e.g. by Type Directors Club New York and Art Directors Club NYC and Red Dot Award and ADC Germany.

With her artwork she initially followed the photographic path and worked up the strong influences of new colour photography she experienced during her study at Folkwang School. As she grew up and lived right beside Museum Folkwang Essen she had easy access to its excellent collection of 20th century art and the innovative photo exhibitions curated there by Ute Eskildsen. Isabella Til's critical examination during that time involved youth culture of the 80s/90s and fragile inconsistencies of urban existence and travel reaching from US-photographers like Nan Goldin and William Eggelston to a different view on magazine layout and photography (Tempo, The Face, i-d, brand eins). Furthermore it meant questions of the autonomous image, the subjective view and photography as art.
Thus between 1988 to 2001, she continuously documented her life in (of course analogue) self-portraits which resemble the later so called selfie. She worked these photographs into the book project REFLECT I.T.

Photography and the computer did not exclude her strong relation to traditionally handmade drawing and painting.
The conceptual drawings res narrandi (2014-15) show a personal selection of about fifty everyday items which deal with abstract ideas of notion of time, the emotional potential of objects and refer to German philosopher Peter Sloterdijk‘s ideas of social transmission and the fading attraction of ”heritage“, as well as Roland Barthes‘ semiology of modern myth creation.
Another abstract drawing work, Corona Papers, reflects the pandemic experience of the first German lockdown in spring 2020. (http://isabellatil.com/work/stream-2020-3)

Her own black and white experimental photo works and collages, produced in analogue technique about thirty years ago, inspired her to make watercolours (Area, 2016) which examine three-dimensionality and light in the image by using a minimal canon of form and colour. In a second stadium she started digitizing her own photo and watercolor templates and transformed them into a new, rather reduced scene, particularly integrating the coincidences that arise from the use of digital tools and the computer program. Her archives of templates cover a period of about thirty years and the resulting digital collages intentionally refer to constructivism or early experimental photography. The exploration of the possible abstract representation of light and space becomes an issue in her work. The overpainting of the final print offers further possibilities to either intensify or disturb the compositional structure by creating another sensual and spatial level. The multiple layers create spatial correlations – subtle and transparent or strict and graphic. The work responds to photography and painting under digital conditions and developed from black and white into colour. (http://isabellatil.com/work/stream-2020-5) or (http://isabellatil.com/work/stream-2018-0)

In her latest works, abstract acrylic paintings on canvas are overprinted with digital painting created in parallel on the computer, so that the blurring of the boundaries between analogue and digital techniques creates hybrid spatial structures. The investigations are started with an open outcome.

Another part of her work deals with social issues like gender stereotyping. Gen Volkswagen, 2018 (http://isabellatil.com/work/stream-2018-1) and Sis Corp. (http://isabellatil.com/work/stream-2021-1) represent these and are almost sculptural works.

-------------

Selected shows, awards and publications

2022
Corona Papers, accrochage, Thomsen Gallery, 9 E 63rd St, NYC, USA

2021
Pareto, analog and digital painting, Felix Ringel Galerie, Duesseldorf
MULTILAYER Vision 20|20, international groupshow, Schloss Plueschow, Mecklenburg-Vorpommern (catalog), D

2020/21 
Sis Corp., Felix Ringel Galerie, Duesseldorf, online-opening presented by female.vision, Berlin, D
(https://female.vision/female-vision-meets/)
Multilayer Vision 20|20, international groupshow, Stiftung Konzeptuelle Kunst/Museum Wilhelm Morgner, Soest, D

2020
Untitled Groupshow, David Behning Galerie, Duesseldorf, D
PArt online exhibition & funding competition, Spiegelberger Stiftung Hamburg (award by jury: Johann Koenig, Daniel Richter, Leiko Ikemura, Florian Illies), D
Corona Papers, part of accrochage at Felix Ringel Galerie, Duesseldorf, D
Area und Fluidum, Felix Ringel Galerie/Projektraum, Duesseldorf, D
Wanderung, Restaurant Klee‘s at K20/Kunstsammlung NRW, D

2019
Gen.Volkswagen, Felix Ringel Galerie, collection Gottfried Schultz Group, VW Niederlassung NRW, Duesseldorf, by Robert Rademacher (at permanent exhibition), D

2018
Present Progressive: Michael Reisch, Isabella Til, double solo, Felix Ringel Galerie, Duesseldorf, D
res narrandi, solo exhibition space within grafikSCHWEIZ 18, Zürich, CHE

2017
Mixed Pickles, with Hans Op de Beeck, Imi Knoebel, Vic Muniz, Johannes Wohnseifer, Felix Ringel Galerie, Duesseldorf, D
Kunst Zürich 17 (group), Felix Ringel Galerie, Zürich, CHE

2016
Isabella Til – Photography and Drawing, single show (catalog), Felix Ringel Galerie, Düsseldorf, D
Kunst Zürich 16 (group), Felix Ringel Galerie, Zürich, CHE

2015
res narrandi, drawings, with artist book featuring texts of Roland Barthes and Peter Sloterdijk

1999
Art Directors Club New York City, group show (catalog), NYC, USA
Type Directors Club NYC group show (catalog), NYC, USA
Red Dot, group show, Zeche Zollverein, Essen (catalog), D
Art Directors Club Deutschland, Berlin Tempelhof, group show (catalog), D

1997
Red Dot, group show, Zeche Zollverein, Essen (catalog), D

1993
Typographic Excellence, London, "Silver Award", group show (catalog), GB
Lecture on Being an alumni, Folkwang University of Arts, Essen, D

1992
Essener Unikate, Research Magazine University Essen, presentation of diploma work RISI BISI, Essener Unikate Kommunikation 2/3, Hg. Rektor der Universität GH Essen, 1993, S.113-121 (https://www.uni-due.de/unikate/pdf/EU_1993_002_003.pdf)

1989
Against Xenophobia poster design competition (price), Wall GmbH and city of Duesseldorf
Winner PLE Engineering GmbH Art Prize, Essen, D

1988
BMW Art Prize with paintings and collages made with Amiga Commodore computer, Essen, group show;
Essener Formate, exhibition with catalog, eight artists create their personal look on the city, form Prof. Tschierschky, Folkwang University of Arts, Essen, D

1987
Winner signet for gender equality for government of North Rhine-Westphalia, group show and corporate design realization, Düsseldorf, D

-------------

DEUTSCHE FASSUNG

Isabella Til ist eine deutsche Grafikdesignerin und Künstlerin.

Ausbildung und Leben
Geboren in Köln und aufgewachsen in Essen studiert sie im Studiengang Kommunikationsdesign an der Folkwangschule Universität Essen (heute: Folkwang Universität der Künste) und graduiert mit Auszeichnung. Sie studierte Fotografie, Typografie und Grafikdesign, Plakatgestaltung, Kunstgeschichte (Konzeptionen des Bauhauses) und Philosophie.

Bewußt entwirft sie in ihrer Diplomarbeit die Idee eines zukunftsweisenden Unternehmens, in dem sie modellhaft 1990 die fiktive Schnellrestaurantkette RISI BISI für gesundes nachhaltiges Essen visualisiert und dies nicht nur als Corporate Design, sondern über Architektur und Materialität auch bis hin in die Unternehmenskultur, -abläufe und -kommunikation. Bereits zu dieser Zeit denkt sie schon über digitale Kartenbezahlsysteme nach. Ausdrücklich versucht sie in ihrer Diplomarbeit künstlerische Fragen der Gestaltung mit Kommunikations- und Industriedesign, mit Architektur und auch Ethik zeitgemäß zu integrieren.

Isabella Til lebt und arbeitet seit 1992 in Düsseldorf. Seit ist sie 2003 verheiratet und hat einen Sohn.

Einflüsse
Da sie in direkter Nachbarschaft zum Museum Folkwang Essen aufwächst, hat sie früh einfachen Zugang zu dessen ausgesuchter Kunstsammlung des 20. Jahrhunderts und später auch zu den dort von Ute Eskildsen kuratierten innovativen Fotoausstellungen. Von Künstlervorbildern, wie Cézanne, Matisse, der Dadabewegung und Warhol verlagert sich ihr Interesse in die Fotografie und die intensive Arbeit im Fotolabor mit Studien über Lazlo Moholy-Nagy, Otto Steinert und Albert Renger Patzsch.
Grafische Einflüsse kommen durch Begegnungen mit Designern wie Uwe Loesch und Erik Spiekermann aber auch mit dem Kalifornier David Carson sowie durch neue Magazine wie Wiener, Tempo, The Face und i-d oder später brand 1, außerdem durch Club-Kultur von RB, Funk, Hip Hop, Techno und Jazz.
Schon 1985 reist sie mit der unkonventionellen people’s airline nach New York, 1987 bereist sie Südeuropa bis in die Wüste von Ägypten per Anhalter, Schiff und Motorrad. 1988 erhält sie einen Stipendienaufenthalt durch die Firma Helena Rubinstein in Paris. 1995 folgen Studienaufenthalte in San Francisco und Los Angeles, 1996 in Toronto und 1997 reist sie mit dem Rucksack durch Singapur und Sumatra. 2007 fährt sie zur ersten Art Hong Kong (jetzt: Art Basel Hong Kong) und 2008 zur Shanghai Art Fair.

Fasziniert von den Möglichkeiten des Computers zeichnet und malt sie bereits 1988 mit ersten Grafikprogrammen von Commodore Amiga und gewinnt mit den resultierenden, auf Fotoleinen belichteten und übermalten Leinwandarbeiten den Kunstpreis von BMW Essen. Als Wettbewerbssiegerin entwirft sie 1987 für die Landesregierung NRW ein Signet für Gleichstellung und das dazugehörige Corporate Design im Auftrag der Parlamentarischen Staatssekretärin für Gleichstellung Ilse Ridder-Melchers. 1989 erhält sie einen Sonderpreis im Plakatwettbewerb Gegen Ausländerfeindlichkeit der Firma Wall und der Stadt Düsseldorf.

Werdegang als Designerin
Beeinflusst durch die Ideen des Bauhauses und als begeisterte Nutzerin der ersten Apple Macintosh Grafikprogramme auch für Logo- und Corporate Design, arbeitet sie nach dem Studium von 1992-98 als Senior Designer im Designstudio von Prof. Klaus Hesse in Düsseldorf, in dem bereits vollständig digital gearbeitet wird. Dieser Schritt weg von der bildenden Kunst ist neben ökonomischer Überlegung auch motiviert, durch die Vorstellung einer positiven Beeinflussung gesellschaftlicher Verhältnisse durch besseres Design, das eine Haltung formuliert – in ästhetischer, ökologischer und auch feministischer Hinsicht.
Als Freelance Typograph arbeitet sie ab 1998 u.a. für frog design, Jung von Matt und Thomas Rempen. Sie wirkt mit am Corporate Design von Swarovski, Audi, Otelo, Bewag Berlin und E.ON. 1998 gründet sie til.design (www.tildesign.de). Für ihre Arbeit erhält sie nationale und internationale Auszeichnungen, u.a. Type Directors Club New York, Red Dot Design Award sowie Art Directors Club New York und ADC Deutschland.

Werdegang als Künstlerin
Als Künstlerin widmet sie sich nach dem Studium zunächst der Fotografie und arbeitete die Einflüsse der neuen Farbfotografie auf. Ihre kritische Auseinandersetzung dieser Zeit umfasst die Jugendkultur der 80er/90er Jahre und fragile Widersprüchlichkeiten der städtischen Existenz, die sie von US-Fotografen wie Nan Goldin und William Eggelston studiert. So dokumentiert sie zwischen 1988 und 2001 ihr Leben kontinuierlich in analog fotografierten Selbstporträts, die dem erst viel später aufkommenden selfie in ihrer Momentaufnahme ähneln, die sie aber mit ihrem Umstieg auf die digitale Fotografie 2001 beendet. Sie verarbeitet diese Fotografien in das Künstlerbuch REFLECT I.T

Fotografie und Computer schliessen jedoch ihre starke Beziehung zur traditionellen Zeichnung und Malerei nicht aus. Die konzeptuellen Zeichnungen res narrandi (2014-15) zeigen eine persönliche Auswahl von etwa fünfzig Alltagsgegenständen und beschäftigen sich mit den abstrakten Vorstellungen eines Zeitbegriffs und dem emotionalem Potenzial von Objekten des Philosophen Peter Sloterdijk und beziehen sich einerseits auf dessen Ideen von sozialer Übertragung und der verblassenden Anziehungskraft eines „Erbes“ sowie auf Roland Barthes’ Semiologie der modernen Mythenschöpfung. Eine weitere, jedoch abstrakte Zeichnungsarbeit, Corona Papers, reagiert auf die Corona-Pandemie des ersten deutschen Lockdowns im Frühjahr 2020.(http://isabellatil.com/work/stream-2020-3)und wird seitdem unregelmäßig fortgeführt.

Ihre eigenen experimentellen Schwarz-Weiß-Fotoarbeiten und Fotogramm-Collagen, die sie Anfang der 80er Jahre in analoger Technik erstellte (http://isabellatil.com/work/stream-1983-85), inspirieren sie 2016 zu Aquarellen, die Räumlichkeit und Licht im Bild unter Verwendung eines minimalen Kanons aus Form und Farbe untersuchen. In einem zweiten Stadium beginnt sie, ihre eigenen Foto- und Aquarellvorlagen zu digitalisieren und sie in eine neue, reduzierte Szenerie umzuwandeln, wobei insbesondere die Zufälle berücksichtigt werden, die sich aus der Verwendung digitaler Werkzeuge ergeben (Area, 2016). Ihr Archiv umfasst einen Zeitraum von über dreißig Jahren und die daraus resultierenden digitalen Collagen verweisen bewußt auf Konstruktivismus oder frühe experimentelle Fotografie. Die Erforschung möglicher abstrakter Darstellungen von Licht und Raum wird zu einem Thema ihrer Arbeit, die sich z.T. auch der konkreten Kunst zuordnen läßt. Die Übermalung des endgültigen Drucks bietet ihr weitere Möglichkeiten, die Komposition zu verändern, indem eine andere sinnliche und räumliche Ebene geschaffen wird. Diese Arbeit reagiert auf Fotografie und Malerei unter digitalen Bedingungen und entwickelt sich von reinem Schwarz-Weiß hin zu Farbigkeit. (http://isabellatil.com/work/stream-2020-5) oder (http://isabellatil.com/work/stream-2018-0)

In ihren jüngsten Arbeiten werden abstrakte Setzungen mit Acrylfarbe auf Leinwand mit parallel am Computer erstellter digitaler Malerei überarbeitet, so dass die Verwischung der Grenzen zwischen den analogen und digitalen Techniken hybride räumliche Strukturen und Schichtungen zwischen Pinsel und Pixeln entstehen läßt. Die Untersuchungen spiegeln das Thema der abstrakten Malerei in einer zunehmend analog-digitalen Umgebung.

In einem weiteren Teil ihrer Arbeit setzt sie sich mit gesellschaftlichen Themen wie Geschlechterstereotypen auseinander, und verwendet dazu unterschiedliche Techniken. Die Arbeiten Gen Volkswagen, 2018 (http://isabellatil.com/work/stream-2018-1) und Sis Corp., 2020-21 (http://isabellatil.com/work/stream-2021-1) sind diesem Komplex zuzuordnen.

Ausstellungen (Auswahl)
2021 – MULTILAYER Vision 20|20 (int. Gruppenausstellung), Schloss Plüschow, Mecklenburg-Vorpommern, D
2021 – Sis Corp., Felix Ringel Galerie, Düsseldorf, Online-Opening präsentiert von female.vision, Berlin, D
(https://female.vision/female-vision-meets/)
2020-21 – MULTILAYER Vision 20|20 (int. Gruppenausstellung), Stiftung für Konzeptuelle Kunst im Museum Wilhelm Morgner, Soest, D
https://www.kunstaspekte.de/person/isabella-til
2020 – Untitled Reality (Gruppenausstellung) mit Dachroth+Jeschonnek, Martin Denker, Dominik Geis, Jochen Mühlenbrink, Roland Schappert, David Behning Galerie, Düsseldorf, D
2020 – bePArt, Online-Gruppenausstellung, Spiegelberger Stiftung, Hamburg, D
(https://producersart.com/index.php/2020/06/29/fluidum-by-isabella-til-mixed-media-bilder/)
2020 – Area und Fluidum (Solo) Felix Ringel Galerie/Projektraum, Düsseldorf, D
2020 – Wanderung (Solo) Restaurant Klee‘s in der Kunstsammlung NRW, Düsseldorf, D
2019 – Gen.Volkswagen (Solo) Felix Ringel Galerie/Projektraum, Ankauf in Sammlung und seitdem Teil der Daueraustellung bei Gottfried Schultz Gruppe, Düsseldorf, D
2018 – res narrandi Zeichnungen, Sonderausstellung bei grafikSCHWEIZ 18, Zürich, CHE
2018 – Present Progressive: Michael Reisch – Isabella Til (Doppelsolo im Rahmen von Duesseldorf Photo), Felix Ringel Galerie, Düsseldorf (Katalog), D
2017 – Kunst Zürich 17 (Gruppenausstellung), Felix Ringel Galerie, Zürich, CHE
2017 – Mixed Pickles (Gruppenausstellung) mit Hans Op de Beeck, Imi Knoebel, Vic Muniz, Johannes Wohnseifer, Felix Ringel Galerie, Düsseldorf, D
2016 – Kunst Zürich 16 (Gruppenausstellung), Felix Ringel Galerie, Zürich, CHE
2016 – Escape Gravity (Gruppenausstellung) mit Ross Bleckner, Peter Halley, Martin Golland, Sabine Moritz, Pascal Sender, Adolf Luther, Felix Ringel Galerie, Düsseldorf, D
2016 – res narrandi (Solo), Felix Ringel Galerie, Düsseldorf (Künstlerbuch und Katalog), D

Auszeichnungen und Stipendien
2020 – PArt-Förderpreis, Spiegelberger Stiftung Hamburg (Jury: Johann König, Daniel Richter, Leiko Ikemura, Florian Illies), D
1998 – International Best of Typography, Type Directors Club New York City (Auszeichnung, Ausstelllung, Katalog, Aufenthalt NYC, San Francisco, LA), USA
1998 – International Best of Book Design, Art Directors Club NYC (Auszeichnung, Katalog), USA
1998 – Internat. Wettbewerb Red Dot, Zeche Zollverein Essen (Auszeichnung, Ausstellung, Katalog), D
1998 – Wettbewerb ADC Deutschland, Berlin (Auszeichnung, Ausstellung, Katalog), D
1997 – Internat. Wettbewerb Red Dot, Zeche Zollverein Essen (Auszeichnung, Ausstellung, Katalog), D
1994 – TIA, Typographic Excellence (Silberne Auszeichnung), London, GB
1989 – Theater der Welt, Signet/Erscheinungsbild (1. Preis und Umsetzung), D
1989 – Gegen Ausländerfeindlichkeit, Internationaler Plakatwettbewerb Wall GmbH Berlin und Stadt Düsseldorf (Sonderpreis und Ausstellung), D
1988 – Kunstpreis BMW Essen, für mit Amiga Commodore erstellte Collage-Arbeiten auf Leinwand (3. Preis und Stipendium), D
1988 – Stipendium Helena Rubinstein Paris, Rue Faubourg-St.-Honoré, Paris, (Aufenthalt), F
1988 – Kunstpreis der Pipeline Engeneering GmbH, Essen (1. Preis und Stipendium), D
1987 – Gewinnerin des Signet-Wettbewerbs Gleichstellung von Frau und Mann für die Landesregierung NRW, Umsetzung Erscheinungsbild und Ausstellung Sitz des Regierungspräsidenten, Düsseldorf, D